Hinweise zum Roadbook

Das Thema Naviagtion wollen wir hier noch einmal besonders herausstellen. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus dem etwas längeren Artikel über die erste Etappe.

Nachfolgend stellen wir einen Ausschnitt aus dem Testroadbook dar, welches vor Ort zur Eingewöhnung abgefahren werden kann. Wir haben uns überlegt, dass diese Variante sinnvoller als ein verwackeltes Video ist und hoffen natürlich, dass wir Recht behalten.

Unser Roadbook beginnt von unten. Dadurch kann man die einzelnen Abzweigungen besser nachvollziehen, als bei der umgekehrten Variante.

In der ersten Spalte ist das jeweils aktuelle Bild durchnummeriert. Dies dient z.B. bei Problemen auch der einfachen Verständigung („wir befinden uns bei Bild Nummer xx“). Die 2. Spalte ist die Summenzeile für die km-Angabe. Diese Zeile hilft, den Überblick zu behalten, wenn der Co-Pilot z.B. mal vergessen hat, den km-Zähler beim Erreichen eines neuen Bildes auf Null zu setzen.

Die modernen Tripmaster verfügen in der Regel über 2 km-Anzeigen: den aktuellen Tripwert, der bei jedem neuen Bild genullt wird und den Total-Wert der nur auf besondere Aufforderung im Roadbook genullt werden darf. Sollte der Co-Pilot einmal vergessen den Tripwert zu nullen, hilft ein Blick auf den Totalwert, und man sollte eigentlich sofort wissen, in bzw. bei welchem Bild man sich aktuell befindet.

So sähe das z.B. in der Twinmaster-App für das iPhone aus:

Die große Zahl ist der Tripwert von Bild zu Bild, die kleine (Total) ist die anzeigen für die Gesamtstrecke, sprich unsere Spalte 2. Auch im Roadbook ist die von der Schriftgröße her kleine Zahl der Totalwert. Also ganz einfach zu merken.

Der Tripwert ist demzufolge dann in der 3. Spalte zu finden. Bei jedem Erreichen des Wertes, d.h. des Bildes, ist dieser zu „nullen“, damit er wieder bei 0 km anfängt zu zählen. Wem das zu kompliziert ist, kann in unserem Fall natürlich auch ausschließlich nach dem Totalwert fahren… Genauer ist aber der Tripwert, denn die km-Zähler sind ja in der Regel nie auf dem mm-genau eingestellt. Und je länger die gefahrene Strecke wird, um so größer könnte die Abweichung zwischen Roadbook und km-Zähler im Auto bzw. Tripmaster werden.

Die 4. Spalte im Roadbook zeigt dann an, in welche Richtung man weiterfahren soll, wenn man das entsprechende Bild erreicht hat. Wir kommen immer von unten und der Zeil zeigt dann an, wo an der Kreuzung, Gabelung oder Abzweigung die Reise weitergeht. Es ist besonders für die Nacht durchaus hilfreich, die Route mit einem Textmarker kenntlicher zu machen. Die Farbe sollte aber zur Nachtbeleuchtung passen. Roter Stift und rote Stirnlampe führen zu keinem befriedigendem Ergebnis.

Mit einem grüner Textmarker sieht das dann in etwa so aus:

Die schwarzen Balken bitte wegdenken :).

Auch das ist ein kann, kein muss. In der letzten, der größten Spalte stehen dann Bemerkungen bzw. die zu beantwortenden Frage des jeweiligen Bildes. Keine Sorge, nicht bei jedem Bild wird dort etwas stehen.

für weitere Fragen bitte die Kommentarfunktion verwenden.

Bis bald!