Roadbooktour ohne Co-Pilot machbar?

Grundsätzlich geht das natürlich. Da wir kein Rennen fahren, wäre die Zeit da, sich bei erreichen der jeweiligen km-Angabe des Roadbooks zu orientieren und dann den nächsten Wegpunkt anzusteuern.

Die Moped- und Quadfahrer bei den Rallys müssen schließlich auch alleine klar kommen. Allerdings haben die spezielle Roadbücher (Papierrollen), die sie auf Knopfdruck weiterbewegen können. Diesen Service können wir leider nicht bieten.

Starterliste Stand 31.08.2017

Ich über nehme hiermit mal aus einem Kommentar die aktuelle Starterliste (hier sind nur die Anmeldungen gelistet, die auch  bezahlt worden sind):

Starter Tigertour 2017 Stand 31.8.

1 Blessin Mathias
2 Seehawer Giodo
3 Riecke Andreas
4 Sadlowski Reinhard
5 Klegräfe Sven
6 Voigt Annalisa
7 Wölk Oliver
8 Hagemeier Axel
9 Mentzel 1
10 Mentzel 2
11 Mentzel 3
12 Schlieper Olaf
13 Sarek Frank
14 Woldt Detlef
15 Höltzel Hannes
16 Wese Stephan
17 Supan Marc
18 Völlger Christian
19 Giebel Mario
20 Wiecha Franz Josef 1
21 Wiecha Franz Josef 2
22 Große Alexander
23 Insel Christian
24 Dierick Martin
25 Wellnitz Rene
26 Götze Silvio
27 Sadlowski Martin

Nähere Infos zum Ablauf – Freitag

Ja, es wird Zeit für einige nähere Informationen. Nachdem wir nunmehr aktuell 31 angemeldete Fahrzeuge haben, sind alle Voraussetzungen gegeben, dass die 2. Edition noch besser als die erste Tiger-Tour werden wird.

Am Freitag treffen wir uns wie im vergangenen Jahr auf dem Clubgelände des MC Touring Strasburg zur ersten Fahrerbesprechung. Für die diejenigen, die noch unser Testroadbook ausprobieren wollen, wäre eine Anreise bis 17:00 Uhr sehr sinnvoll. Das Roadbook stellen wir weiter unten noch kurz vor.

Routenplanung

Die eigentliche Fahrerbesprechung vor der Nachtetappe beginnt dann um 19:00 Uhr auf dem Clubgelände des MSC Strasburg. Wir bewegen uns auch dieses Mal ausschließlich auf öffentlichen Strassen bzw. Wegen und bitten daher auch um die entsprechende Vorausschau. Die Offroadeigenschaften der Fahrzeuge werden aber natürlich trotzdem gefragt sein.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die teilnehmenden Fahrzeuge daher selbstverständlich ein gültige Zulassung für die Teilnahme am Straßenverkehr haben müssen.

Im Rahmen dieser Roadbooktour gilt es verschiedene Aufgaben als Nachweis der korrekten Befolgung des Roadbooks zu lösen. Der Spaß soll und wird dabei natürlich auch nicht zu kurz kommen. Die Dunkelheit wird die Suche nach den gesuchten Gegenständen, Namen oder Eigenschaften von Objekten sicher nicht vereinfachen.

Auf dem Club-Gelände können auch Zugfahrzeuge, Wohnmobile und natürlich auch Zelte ab- oder aufgestellt werden.
Selbstverständlich gibt es in der Umgebung auch Pensionen und Hotels. Diese bitten wir, bei Bedarf in Eigenregie zu buchen. Bitte an die Verpflegung denken. Einen solchen Service können wir (noch) nicht bieten.

Nun zum Roadbook. Nachfolgend stellen wir einen Ausschnitt aus dem Testroadbook dar, welches vor Ort zur Eingewöhnung abgefahren werden kann. Wir haben uns überlegt, dass diese Variante sinnvoller als ein verwackeltes Video ist und hoffen natürlich, dass wir Recht behalten.

Unser Roadbook beginnt von unten. Dadurch kann man die einzelnen Abzweigungen besser nachvollziehen, als bei der umgekehrten Variante.

In der ersten Spalte ist das jeweils aktuelle Bild durchnummeriert. Dies dient z.B. bei Problemen auch der einfachen Verständigung („wir befinden uns bei Bild Nummer xx“). Die 2. Spalte ist die Summenzeile für die km-Angabe. Diese Zeile hilft, den Überblick zu behalten, wenn der Co-Pilot z.B. mal vergessen hat, den km-Zähler beim Erreichen eines neuen Bildes auf Null zu setzen.

Die modernen Tripmaster verfügen in der Regel über 2 km-Anzeigen: den aktuellen Tripwert, der bei jedem neuen Bild genullt wird und den Total-Wert der nur auf besondere Aufforderung im Roadbook genullt werden darf. Sollte der Co-Pilot einmal vergessen den Tripwert zu nullen, hilft ein Blick auf den Totalwert, und man sollte eigentlich sofort wissen, in bzw. bei welchem Bild man sich aktuell befindet.

So sähe das z.B. in der Twinmaster-App für das iPhone aus:

Die große Zahl ist der Tripwert von Bild zu Bild, die kleine (Total) ist die anzeigen für die Gesamtstrecke, sprich unsere Spalte 2. Auch im Roadbook ist die von der Schriftgröße her kleine Zahl der Totalwert. Also ganz einfach zu merken.

Der Tripwert ist demzufolge dann in der 3. Spalte zu finden. Bei jedem Erreichen des Wertes, d.h. des Bildes, ist dieser zu „nullen“, damit er wieder bei 0 km anfängt zu zählen. Wem das zu kompliziert ist, kann in unserem Fall natürlich auch ausschließlich nach dem Totalwert fahren… Genauer ist aber der Tripwert, denn die km-Zähler sind ja in der Regel nie auf dem mm-genau eingestellt. Und je länger die gefahrene Strecke wird, um so größer könnte die Abweichung zwischen Roadbook und km-Zähler im Auto bzw. Tripmaster werden.

Die 4. Spalte im Roadbook zeigt dann an, in welche Richtung man weiterfahren soll, wenn man das entsprechende Bild erreicht hat. Wir kommen immer von unten und der Zeil zeigt dann an, wo an der Kreuzung, Gabelung oder Abzweigung die Reise weitergeht. Es ist besonders für die Nacht durchaus hilfreich, die Route mit einem Textmarker kenntlicher zu machen. Die Farbe sollte aber zur Nachtbeleuchtung passen. Roter Stift und rote Stirnlampe führen zu keinem befriedigendem Ergebnis.

Mit einem grüner Textmarker sieht das dann in etwa so aus:

Die schwarzen Balken bitte wegdenken :).

Auch das ist ein kann, kein muss. In der letzten, der größten  Spalte stehen dann Bemerkungen bzw. die zu beantwortenden Frage des jeweiligen Bildes. Keine Sorge, nicht bei jedem Bild wird dort etwas stehen.

Das wäre die erste Etappe. Mehr dann in den kommenden Tagen!

 

 

No Title

Hallo in die Runde,

mittlerweile zeigt das Buchungssystem nur noch 4 freie Plätze an! Aber keine Sorge, es geht auch darüberhinaus, da wir 2 Stornierungen haben und einige haben ausversehen 3 Autos gebucht, obwohl es nur um die Anzahl der Personen ging. D.h. wir werden auch noch Buchungen bestätigen, die über die ursprüngliche Grenze hinausgehen.

schon jetzt ist damit aber absehbar, dass wir in diesem Jahr mehr Teilnehmer erwarten können! Das freut und sehr.

Zum Stand der Dinge

Hallo in die Runde,

aktuell liegen uns Anmeldungen für 22 Fahrzeuge vor. Das freut uns sehr. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass der Unkostenbeitrag pro Fahrzeug gerechnet wird und nicht pro Teilnehmer in einem Auto. Das geht aus unserer Preisliste leider nicht eindeutig genug hervor. Sollte jemand zu viel überwiesen haben, bekommt er das zu viel überwiesene Geld dann vor Ort selbstverständlich zurück.

Apropos Geld. Wir bitten alle diejenigen, die noch nicht bezahlt haben, dieses noch im August nachzuholen. Ab dem 01.09.2017 werden wir die Startgebühr um 10 € anheben.

Ansonsten laufen unsere Vorbereitungen planmäßig. Die Vortour ist erfolgreich abgeschlossen. Wir haben auch eine Art Übungstour erstellt, auf der dann das Fahren nach dem Roadbook ausprobiert werden kann. Nähere Erläuterungen dazu folgen.

Einige allgemeine Informationen hätten wir dann noch. Wie bereits im Rahmen eines Kommentars beantwortet, besteht in keiner Sektion Helmpflicht. Wir empfehlen für die Nachttour eine farbige Taschen- oder noch besser Stirnlampe. Rotes oder grünes Licht blendet den Fahrer deutlich weniger als weißes Licht.

Nähere Informationen zum Ablauf folgen dann im nächsten Beitrag.

Bis bald!